Eine Initiative von
DTS_Logo_CB_3c_n.png
logomsw_3.jpg

Sprachbildung im Mathematikunterricht

Mathe konkret

Die Länder Berlin und Brandenburg befinden sich weiterhin im Prozess der Implementierung des neuen Rahmenlehrplans sowie des Fachplans Mathematik. Die zentralen Ideen sind dabei das verständnisorientierte und entdeckende Lernen, der Einsatz ergiebiger und kommunikationsfördernder Aufgaben und Lernsituationen, beziehungsreiches Üben sowie diagnosegestützte Förderung. Dieser Ansatz erfordert die Entwicklung eines Unterrichts, der das selbstständige Denken und das aktive Tätigsein der Schülerinnen und Schüler anregt und ermöglicht.

Große Herausforderungen für die Qualitätssicherung des Unterrichts stellen außerdem die Umsetzung des „Gemeinsamen Lernens“, die zunehmende Anzahl von fachfremd unterrichtenden Kolleg*innen und die Übernahme des Unterrichts durch Seiteneinsteiger*innen dar.

Ziel des Projektes ist die konkrete Unterstützung von Schulen, Fachkonferenzen und Lehrkräften bei der Weiterentwicklung des Mathematikunterrichts. Dabei werden die oben beschriebenen Herausforderungen bewusst einbezogen. 

In dem Projekt werden von den Schulen vier Module unter dem großen Thema „Sicher Rechnen lernen - Prävention und Förderung“ bearbeitet. Thematisch wird mit den Modulen eine Fokussierung auf vier inhaltliche Schwerpunktthemen aus der Leitidee „Zahlen und Operationen“ vorgenommen, die jeweils mit einem Querschnittsthema (Heterogenität und Inklusion, Rechenschwierigkeiten, Sprachbildung und digitale Medien) verknüpft werden. Die Berücksichtigung der prozessbezogenen Kompetenzen im Unterricht ist ein durchgängiges Thema aller Module.

Zunächst werden etwa 16 Schulberater*innen zum Modul 1 in drei eintägigen  Veranstaltungen durch die Partner LISUM und PIKAS qualifiziert. Einige Monate später findet eine ganztägige Auftaktveranstaltung für die beteiligten Schulen statt, bei der durch Vorträge und Workshops diverser Input erfolgt. Am Ende dieser Veranstaltung verabreden die in einem Schulnetzwerk (ca. 5 Schulen) organisierten Schulen, welche Schwerpunkte sie sich passend zum Modul 1 für ihre Arbeit in den nächsten Monaten setzen. Bei der Umsetzung des Themas werden sie zweimal von den Schulberater*innen besucht und dabei beraten. Parallel dazu erfolgt die an zwei Ganztagen angesetzte Qualifizierung der Berater zu Modul 2 und nachfolgend die Auftaktveranstaltung der Schulen zu Modul 2 etc.

Die Qualifizierung ist so aufgebaut, dass die Ausbildung der Schulberater*innen dieselben inhaltlichen Schwerpunkte aufweist wie die entsprechenden Inhalte in der späteren Tätigkeit während der Schulbegleitung.

Während ihrer Qualifizierung lernen die Schulberater*innen Fortbildungskonzeptionen und Fortbildungsmaterialien kennen, welche sie nutzen und für eigene Zwecke modifizieren können. Sie arbeiten dabei vom höheren Standpunkt eines Beraters sowohl aus fortbildungsmethodischer Perspektive (Welche Methoden kann ich einsetzen? Wie gehe ich mit Widerständen um? etc.), als auch aus einer fortbildungsdidaktischen Perspektive (Mit welchen inhaltlichen Schwierigkeiten ist bei den Teilnehmenden zu rechnen? Wie kann ich Aufgabenstellungen differenzieren? etc.). Besondere Schwerpunkte der Qualifizierung sind neben dem fachdidaktischen Input die konkrete beispielhafte Umsetzung im Unterricht. 

Sprachliche Schwierigkeiten, nicht nur von mehrsprachigen Schülerinnen und Schülern, geraten immer mehr ins Blickfeld, nicht zuletzt weil viele vergleichende Leistungsstudien die Sprachkompetenz als zentralen Erfolgsfaktor für Mathematikleistung spezifiziert haben. Obwohl  viele Bundesländer Sprachbildung als verpflichtende Aufgabe aller Fächer verordnet haben, wissen viele Lehrerinnen und Lehrer nicht genau, was sie tun sollen. In allen aktuellen Richtlinien und (Kern-)Lehrplänen für die Grundschule wird Sprachbildung als wichtige Aufgabe aller Fächer aufgeführt, und die Lehrpläne Mathematik fordern im Rahmen der Förderung allgemeiner Kompetenzen wie Darstellen, Kommunizieren und Argumentieren den Aufbau einer fachbezogenen Sprache sowie die Vermittlung von Fachbegriffen und sprachlichen Mitteln. Es gibt aber bislang kaum Anregungen für Lehrkräfte, wie dies möglich ist.

Das Angebot richtet sich an Lehrkräfte der Grundschule (idealerweise an Teams), die die Inhalte des Kurses an ihre Kollegien heran tragen sollen. Einige der Teilnehmer sind Multiplikatoren, die durch den Kursus (und ggf. einen zusätzlichen Termin) in den Stand versetzt werden sollen, im folgenden Schuljahr mit Hilfe der zur Verfügung gestellten Materialien selbst eine Fortbildung für 25-30 Kolleginnen und Kollegen durchzuführen. Auch sollen ggf. sehr gut geeignete Kurs-Teilnehmer künftig als Multiplikatoren fungieren können.
Im Schuljahr 14/15 wird ein entsprechendes vierteiliges Fortbildungangebot  in Kooperation mit der Senatsverwaltung Berlin realisiert.

Im Schuljahr 15/16 wurde diese Maßnahme wiederholt.