Bevor mathematikbezogene Leistungen von Schüler:innen wahrgenommen, festgestellt und beurteilt werden, ist es wichtig Transparenz zu geben, worauf es bei der Bewertung ankommt. Natürlich müssen Kinder langsam daran herangeführt werden. Dennoch wird es mit zunehmender Klassenstufe und insbesondere in Bezug auf die Beurteilung durch Noten wichtiger, dass Schüler:innen wissen, was sie im Mathematikunterricht lernen sollen und damit verbunden, was im Anschluss bei der Bewertung berücksichtigt wird.

Im Unterricht sollte den Kindern bewusst gemacht werden, dass es im Mathematikunterricht nicht nur ums Rechnen geht, sondern auch Inhalte wie zum Beispiel Geometrie, Kombinatorik, Umgang mit Daten und Sachsituationen sowie prozessbezogene Kompetenzen in den Blick genommen werden. Hierfür kann der Kinderlehrplan als Gesprächsgrundlage dienen. Obwohl er nicht alle Bereiche des Mathematiklehrplans vollständig abbildet, bietet er einen Überblick zur Einordnung der aktuellen Themen des Unterrichts.

Kinderlehrplan

Kinderlehrplan

Das nachfolgende Video dient zur Orientierung und zeigt, inwiefern die Bereiche des Lehrplans in Kindersprache erklärt werden können. Je nach Klassenstufe können Sequenzen des Videos eingesetzt werden. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Lehrperson sensibel für die im Video genutzte Sprache sein muss und ggf. während der Vorbereitung Stolpersteine antizipiert und Hilfestellungen in Form von weiteren Erklärungen anbietet. 

Neben dem Einsatz einzelner Sequenzen im Unterricht kann das Video auch während eines Elternabends eingesetzt werden, um einen Überblick über die verschiedenen Bereiche zu geben. 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leistungen transparent machen für Kinder

Hier entsteht Material für den Unterricht.


Leistungen transparent machen für Eltern

Hier entsteht Material für die Elternarbeit.