Eine Initiative von
DTS_Logo_CB_3c_n.png
logomsw_3.jpg

Links

Links

Auf dieser Seite finden Sie weiterführende Links zu den Themen des Hauses. Um einen ersten Eindruck zu bekommen, was Sie auf den Seiten erwartet, wird zu jedem Link eine kurze einleitende Information gegeben.

Mathe sicher können

Das Projekt „Mathe sicher können" entwickelt und erforscht Unterrichtsstrukturen, -konzepte und konkrete Materialien zur Förderung leistungsschwacher Kinder und Jugendlicher im Fach Mathematik.
Im Fokus der Projektarbeit steht die Entwicklung von:

  • Diagnose- und Fördermaterialien, die den Schülerinnen und Schülern sinnstiftendes Lernen ermöglichen
  • und ihren Lehrerinnen und Lehrern Hintergrundinformationen und Leitfäden zur inhaltlichen und methodischen Gestaltung der Diagnose und Förderung bieten.

Das zentrale Teilprojekt entwickelt Diagnose- und Fördermaterialien zur Sicherung mathematischer Basiskompetenzen für die Klassen 3 bis 8. Die drei weiteren Teilprojekte entwerfen Konzepte, wie lernförderliche Unterrichtsstrukturen und lernförderliche Unterrichtsmethoden zur Förderung rechenschwacher Kinder beitragen und wie eine dementsprechende Unterrichtsentwicklung auf Schulebene erfolgen kann. Informationen unter www.mathe-sicher-koennen.dzlm.de.
 

Selbstlernplattform PriMakom ("Primarstufe Mathematik kompakt")

Die Selbstlernplattform PriMakom („Primarstufe Mathematik kompakt“) richtet sich sowohl an fachfremd Unterrichtende als auch an Lehrpersonen mit einer mathematischen Ausbildung. Aber auch für Referendare im Bereich des Lehramts und für Lehramtsstudierende des Faches Mathematik kann diese Website äußerst nützlich sein. Sie finden auf der Plattform folgende Inhalte zum Thema "Üben":
  • Hier finden Sie hilfreiche Hintergrundinformationen sowie konkrete Unterrichtsvorschläge und weitere Materialien zum Thema Üben.
  • In diesem Bereich gibt es auch einen interessanten und kurzen Überblick darüber, wie Sie das Üben in Ihrem Mathematikunterricht als Lernprozess und nicht einfach nur als situatives Auswendiglernen planvoll integrieren können. Die sogenannte Übungsmatrix stellt eine entsprechende Planungshilfe dar. 

Leistungsschwache Kinder – Fördermöglichkeiten

Immer wieder begegnen uns im Mathematikunterricht Kinder, denen sich die scheinbar leicht zugängliche Welt der Zahlen und Operationen nicht so einfach wie anderen Kindern erschließen will. Sie tun sich schwer, basale Fähigkeiten zu erwerben, und liefern trotz intensivem Übens immer wieder fehlerhafte Rechnungen ab. Auf der Seite unseres Partnerprojekts KIRA erfahren Sie anhand eines Fallbeispiels, wie wichtig für diese Kinder die Abkehr vom zählenden Rechnen durch den Aufbau einer strukturierten Zahlauffasung unter Nutzung strukturierter Anschauungsmaterialien ist. Die Seite finden Sie hier.

Aufbau von Grundvorstellungen (nicht nur) bei besonderen Schwierigkeiten im Rechnen

In diesem Beitrag werden besondere Hürden beim Rechnenlernen beschrieben und Vorschläge diskutiert, wie diese erkannt und überwunden werden können. Zentral ist der Zusammenhang zwischen „verstehendem Rechnenlernen" und dem Aufbau von Grundvorstellungen.

Den Text aus dem Projekt „Sinus an Grundschulen" finden Sie hier.

Beratungsstelle für Kinder mit Rechenstörungen: „Förderkartei für rechenschwache Schülerinnen und Schüler“

Die Beratungsstelle für Kinder mit Rechenstörungen am Institut für Didaktik der Mathematik der Universität Bielefeld ist eine nichtkommerzielle Beratungsstelle für Eltern und Lehrer, die Rat und Unterstützung suchen, um Kindern mit besonderen Problemen beim Rechnenlernen zu helfen.
Die Arbeit der Beratungsstelle verbindet dabei

  • Serviceelemente (telefonische Beratung, Erstdiagnosen bei Verdacht auf Rechenschwäche, Förderung betroffener Kinder),
  • Forschung (Risikofaktoren und Symptome besonderer Probleme beim Rechnenlernen, Möglichkeiten und Grenzen fachdidaktischer Unterstützung, Entwicklung von Förderprogrammen und Diagnoseleitfäden) und
  • Ausbildung und Weiterbildung von (angehenden) Lehrkräften (praxisorientierte Lehrveranstaltungen, Fortbildungskooperationen mit Schulen und Schulämtern, Lehrerfortbildungen).

Die Seite der Bielefelder Beratungsstelle für Kinder mit Rechenstörungen finden Sie hier.

Neben weiterer vertiefender Literatur zum Thema Rechenschwierigkeiten finden Sie auf der Seite der Beratungsstelle die pdf-Version der „Förderkartei für rechenschwache Schülerinnen und Schüler“ – einer Übungskartei zur Prävention von Rechenstörungen (ursprünglich veröffentlicht in der Grundschulzeitschrift 2005, Jg. 19, Heft 182). Hier werden Übungsformate für die Partnerarbeit vorgestellt, die die Ablösung vom zählenden Rechnen unterstützen sollen.

Lernschwierigkeiten erkennen – verständnisvolles Lernen fördern

Schule hat u.a. die Aufgabe, Kindern beim Lernen von Mathematik zu helfen, auch – und wohl gerade dann in besonderer Weise – wenn den Kindern das Mathematiklernen schwer fällt. Dennoch werden in Deutschland immer mehr Kinder wegen „Dyskalkulie" in außerschulischen Einrichtungen „therapiert". Auf diese Weise wird eine zentrale Aufgabe von Schule zunehmend außerschulischen „Dyskalkulie-Instituten" und ihren „Therapeuten" überlassen. Die Alternative besteht darin, die schulische Kompetenz im Umgang mit Rechenschwierigkeiten zu stärken.

In dem Basispapier zum Modul 4 des Sinus-Projekts (www.sinus-grundschule.de) werden Anregungen für Prävention von und Intervention bei Rechenstörungen gegeben, die vor Ort umgesetzt und weiterentwickelt werden können. Das Papier von Wilhelm Schipper finden Sie hier.

Ein Gutachten des gleichen Autors für die Kultusministerkonferenz (KMK) mit dem Thema „Thesen und Empfehlungen zum schulischen und außerschulischen Umgang mit Rechenstörungen" finden Sie hier.

Einen Bericht über das Projekt „Förderung rechenschwacher Schülerinnen und Schüler" unter der Leitung von Wilhelm Schipper finden Sie hier.

Sicher mit Zahlen – Übungen zur Ablösung vom zählenden Rechnen

Die Ablösung vom zählenden Rechnen gilt als entscheidender Schritt auf dem Weg zum erfolgreichen Mathematiklernen – spätestens in Klasse 2. „Alternativ" zur Verfestigung zählenden Rechnens sollen die Schüler Einsichten in operative Beziehungen ausbilden und immer weiter ausdifferenzieren. Dies ist Aufgabe des zentralen Lernorts der Kinder – des regulären Mathematikunterrichts.
Im Material werden Übungen vorgestellt und diskutiert, die explizit die Ausbildung flexiblen Rechnens mathematischen Denkens ansprechen. Diese zielen zum einen auf den Aufbau von Zahldarstellungen und -vorstellungen, auf die Entwicklung eines Verständnisses über Zahlbeziehungen sowie auf die Verinnerlichung von Operationsdarstellungen und -vorstellungen. Zum anderen bieten die Übungen reichhaltige Möglichkeiten zum notwendigen Austausch zwischen den Kindern und mit der Lehrkraft über Mathematik. Das Material von Uta Häsel-Weide und Marcus Nührenbörger finden Sie hier.

1x1 richtig üben

Einmaleins einmal anders oder: „Das muss man eben nicht nur auswendig lernen"

Arbeit von Gabriele Fohringer, 2007 aus dem Lehrgang zur Lernberaterin mit theoretischen und praktischen Impulsen.

Den Text finden Sie hier.

„Das muss man sich einfach merken"??? Schwierigkeiten mit dem Einmaleins: Einige Anregungen für Vorbeugung und Abhilfe

von Michael Gaidoschik, 2009

Den Text finden Sie hier.
Blitzrechnen

Eine Beschreibung des Blitzrechen-Konzepts finden Sie hier. Eine Elterninfo finden Sie hier.

Recheninsitut.at

Die Website des Recheninstituts zur Förderung mathematischen Denkens finden Sie hier. Dort gibt es neben Basisinfos zum Thema, u.a. auch Förderhinweise, Lesetipps und Hinweise auf Links.