Eine Initiative von
DTS_Logo_CB_3c_n.png
logomsw_2.png

Kommunikation fördern - Mathekonferenzen und Mathematische Brieffreundschaften

Kommunikation fördern - Mathekonferenzen und Mathematische Brieffreundschaften

Kooperatives Lernen – mehr als nur Inhalt

Im Lehrplan Mathematik wird das „Kooperieren" explizit als Teilaspekt der prozessbezogenen Kompetenz „Kommunizieren/ Darstellen" genannt. Nicht zuletzt deshalb sind kooperative Arbeitsphasen im Unterricht unverzichtbar. Sie ermöglichen es, neben den inhaltsbezogenen auch die prozessbezogenen sowie soziale Kompetenzen zu fördern. Dabei arbeiten Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen zusammen an einer Aufgabe und tauschen sich bspw. über ihr Vorgehen oder ihre Lösungen aus. Dadurch, dass jedes Kind dabei nicht nur die Sache, sondern gleichermaßen auch die anderen Kinder im Blick haben muss, regen kooperative Arbeitsphasen dazu an, Gedanken verständlich auszudrücken, zu argumentieren, andere Perspektiven nachzuvollziehen und mit unterschiedlichen Ansichten umzugehen. So können bestehende Wissenslücken aufgefüllt und ein Lernzuwachs erreicht werden. Hierbei sollte sich die Notwendigkeit der Kooperation möglichst aus der Sache heraus ergeben und nicht von außen künstlich aufgezwungen werden.

In Mathekonferenzen treten Schülerinnen und Schüler über mathematische Sachverhalte in einen mündlichen Austausch. Es geht vor allem darum, die sachbezogene Kommunikation untereinander sowie das Lernen von- und miteinander zu fördern: Die Kinder werden hier herausgefordert, ihr Vorgehen bei der Lösung einer Aufgabe oder ihre Entdeckungen zu beschreiben und zu begründen sowie die Gedankengänge ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler nachzuvollziehen. Neben der kommunikativen Kompetenz werden auch die darstellenden und argumentativen Kompetenzen der Schüler gefordert und gefördert, indem sie unter anderem ihre unterschiedlichen Lösungswege präsentieren, vergleichen und konstruktiv bewerten.

Mathematische Brieffreundschaften bieten eine weitere Möglichkeit „echte" Anlässe für einen sachbezogenen mathematischen Diskurs unter Kindern zu schaffen. Ein besonderer Vorteil liegt darin, dass alle Kinder einer Lerngruppe gleichermaßen einbezogen werden.