Leistungen wahrnehmen - Beispiele für "Standortbestimmungen"

Inhalt

Überblick

Mathematiklernen ist ein Prozess,
„bei dem sich zunächst das Kind der Lehrerin verständlich macht - nicht umgekehrt."

(Hans Wielpütz: Erst verstehen, dann verstanden werden. In: Grundschule H. 3/1998, S. 9 - 11)

Förderorientierte Lernbeobachtung soll

  • der Lehrperson Informationen über die individuellen Lernstände der Kinder geben - über ihre aktuellen Einzelleistungen, ihre Strategien und ihre Lernentwicklung;
  • für die Kinder auch inhaltlich eine produktive Lernsituation darstellen;
  • dialogisch angelegt sein, als wechselseitige Verständigung über Lernziele, Bewertungskriterien und tatsächliche Leistung - und damit die Fähigkeit der Kinder zur Selbsteinschätzung ihres Könnens und Wissens entwickeln helfen (vgl. Grundschulverband: Grundschule aktuell 106/2009, S. 18).

Nach der Durchführung der Abschluss-Standortbestimmung sollte den Kindern ein selbstständiger Vergleich ihrer Eingangs- und Abschluss-Standortbestimmung angeboten werden, um ihre Fähigkeiten zur Selbsteinschätzung auszubauen und um ihnen ihre Lernfortschritte deutlich machen zu können. Hierzu können die Kinder einen Lernbericht verfassen, der beispielsweise in einen eingerichteten Mathebriefkasten eingeworfen werden kann.

Lernbericht

Nachstehend finden Sie Beispiele für mögliche Standortbestimmungen für die verschiedenen Schuljahre und Bereiche des Mathematikunterrichtes sowie Auswertungsbögen.

 

nach oben

Klasse 1 oder 1/2

Arithmetische Standortbestimmung zum Schulanfang

Die arithmetische Standortbestimmung (SOB) zum Schulanfang (Klasse 1/2) sollte direkt zu Beginn des neuen Schuljahres eingesetzt werden. Sie besteht aus einem mündlichen und einem schriftlichen Teil (s. Anleitung). Die SOB1 (für Erstklässler) gibt es in einer Lang- und in einer Kurzversion. Zu diesen und zu der SOB 2 (für Zweitklässler) gibt es jeweils eine Anleitung mit Hinweisen zu den einzelnen Aufgaben sowie einen Auswertungsbogen und eine Info dazu.

Anknüpfend an diese SOB kann eine arithmetische Unterrichtsreihe durchgeführt werden. Diese kann mit Hilfe eines Arbeitsplanes organisiert werden, der anhand der „Übersicht für die Arbeitsplanerstellung" erstellt werden kann. Materialien für die arithmetische Unterrichtsreihe finden Sie im Unterrichtsmaterial in Haus 6 oder direkt hier.

Lehrer-Material

Anleitung

SOB 1

Anleitung

SOB 1

Kurzversion

Anleitung

SOB 2

Auswertungsbogen

SOB 1

Auswertungsbogen

SOB 2

Auswertungsbogen

SOB 1

Kurzversion

Info

SOB 1

Auswertungsbogen

Übersicht für eine Arbeitsplanerstellung

Schüler-Material

SOB 1

SOB 1

Kurzversion

SOB 2

 

Farben, Formen, Folgen

Die Standortbestimmung "Farben, Formen, Folgen" kann direkt zu Beginn des ersten Schuljahres eingesetzt werden. Mittels dieser können nicht nur inhaltsbezogene Kompetenzen (Vorkenntnisse zu "Farben und Formen") erhoben werden, sondern auch prozessbezogene Kompetenzen (hier: Fähigkeit, Muster zu erkennen, fortzusetzen und eigenständig zu generieren).
Materialien für eine mögliche Unterrichtsreihe zu diesem Thema ("Muster-Werkstatt") finden Sie hier.

Standort- bestimmung mit Auswertungs-
bogen

Lehrer-Material

Standort- bestimmung

Schüler-Material

 

nach oben

Klasse 2

,Entdecker-Päckchen'

Die Standortbestimmung ,Entdecker-Päckchen' kann mit dem hier verwendeten Zahlenmaterial im zweiten Halbjahr des ersten Schuljahres, im zweiten Schuljahr oder im ersten Halbjahr des dritten Schuljahres eingesetzt werden. Mittels dieser können inhaltsbezogene Kompetenzen (Addition im Zahlenraum bis 20), aber auch prozessbezogene Kompetenzen erhoben werden ("Erkennen die Kinder Auffälligkeiten/Muster? Wenn ja: Wie viele Auffälligkeiten werden beschrieben?" "Wie werden die Auffälligkeiten beschrieben? Wie werden die Positionen beschrieben?").

Materialien für eine mögliche Unterrichtsreihe für Ende Klasse 2 oder Beginn Klasse 3 zu diesem Thema finden Sie hier.

Standort- bestimmung 1 Standort- bestimmung 2 Auswertungs-
bogen

 

nach oben

Klasse 3

Zahlraumerweiterung bis 1000

Die Standortbestimmung zum Thema "Zahlenraumerweiterung bis 1000" kann zu Beginn des dritten Schuljahres, wenn sich die Kinder sicher im Hunderterraum orientieren können und die Strich-Punkt-Darstellung (Oehl'sche Darstellung) und den Rechenstrich kennen und nutzen gelernt haben, eingesetzt werden. Mittels dieser können Sie erheben, welche Kinder die Analogien zum Hunderterraum erkennen und nutzen können und für welche Kinder insofern die Notwendigkeit besteht, den neuen Zahlenraum lehrgangsartig zu erschließen - und für welche nicht.

Die Darstellung einer möglichen Unterrichtsreihe zu diesem Thema finden Sie hier.

Standort- bestimmung 1 Standort- bestimmung 2

Auswertungs-
bogen

Nachstehend finden Sie zudem drei Leerformate zum Thema „Zahlenraumerweiterung" (auch für andere Zahlenräume nutzbar) für die Erstellung

  • einer Standortbestimmung,
  • eines Arbeitsplans (eines „Laufzettels" für die Hand der Kinder) sowie
  • eines Eroberer-Passes (Urkunde).

Standortbestimmung Arbeitsplan Eroberer-Pass

 

Rechenwege bei der Addition und Subtraktion im Zahlenraum bis 1000

Die Standortbestimmungen zum Thema "Rechenwege bei der Addition und Subtraktion im Zahlenraum bis 1000" sind ein Beispiel für die Möglichkeit der Konzipierung differenzierter Standortbestimmungen, welche Bekanntes als Grundanforderung in der linken Spalte und (analoges) Neues als weiterführende Anforderung in der rechten Spalte kennzeichnet. Eine solche Form der Differenzierung bietet sich vor allem für leistungsschwächere und sehr heterogene Lerngruppen an.

Materialien für eine mögliche Unterrichtsreihe zu diesem Thema finden Sie hier.

Standort-bestimmung 1

Addition

Standort-bestimmung 2

Addition

Auswertungs- bogen

Addition

Standort-bestimmung 1

Subtraktion

Standort-bestimmung 2

Subtraktion

Auswertungs- bogen

Subtraktion

 

Hier finden Sie das gesamte Material dieser Seite (6,5 MB).

 

nach oben

© PIKAS TU Dortmund - Häufige Fragen