"Informative Aufgaben"

Inhalt

Überblick

Um die Lernstände der Kinder wahrnehmen zu können, bedarf es diagnostischer Methoden wie Standortbestimmungen oder „Mathebriefe". Beim Einsatz dieser Methoden ist immer eine sorgfältige Aufgabenauswahl wichtig, denn erst dadurch können Informationen über die Kompetenzen und Lösungswege der Kinder gewonnen werden. So werden Aufgaben, die für sich genommen keinen hohen Informationsgehalt haben, beispielsweise erst durch eine systematische Aufgabenzusammenstellung informativ. Ein informativer Aufgabensatz zur schriftlichen Subtraktion ermöglicht dann z.B. die Diagnose von möglichen Schwierigkeiten bei diesem Verfahren.

Sie finden im Folgenden solche informativen Aufgabensätze zu verschiedenen Themen in verschiedenen Schuljahren, die sich z.B. in schriftlichen oder mündlichen Standortbestimmungen einsetzen lassen. Die Aufgabensätze sind als „Aufgabenpool" gedacht, der natürlich an die jeweilige Klasse angepasst werden sollte und ggf. durch weitere Aufgaben ergänzt werden kann.

Grundsätzlich sind verschiedene Einsatzmöglichkeiten denkbar:
  • Die Aufgaben werden von allen Kindern einer Klasse schriftlich bearbeitet. Der Vorteil hierbei liegt darin, dass man von jedem Kind etwas vorliegen hat und bei Bedarf über dieses Dokument mit dem Kind oder auch den Eltern ins Gespräch kommen kann. Nachteilig ist jedoch, dass direktes Nachfragen kaum möglich ist. Eine Analyse und Auswertung der Aufgaben erfolgt allein auf Grundlage der schriftlichen Dokumente.
  • Die Aufgaben werden von ausgewählten Kindern mündlich bearbeitet. Hier liegt der Vorteil darin, die Kinder bei ihrer Bearbeitung beobachten zu können und direktes Nachfragen sowie Erklärungen möglich sind. Der große Nachteil ist hierbei, dass dieses Vorgehen sehr zeitaufwändig ist und man somit kaum Informationen über alle Kinder einer Klasse erhalten kann.
  • Sinnvoll ist daher eine Kombination aus schriftlicher und mündlicher Bearbeitung, d.h. die Aufgaben werden zunächst von allen Kindern schriftlich bearbeitet. Kinder, die durch ihre Bearbeitung auffallen, werden im Einzel- oder Kleingruppengespräch noch einmal zu ihrer Bearbeitung befragt.

Werden die Aufgaben mündlich gestellt ist neben einer guten Aufgabenauswahl das eigene Verhalten von enormer Bedeutung. Gut gemeinte Unterstützung und Erklärungen führen hier nicht immer zum erwünschten Ergebnis.
Auf der im Projekt KIRA (www.kira.tu-dortmund.de) entstandenen Seite "Diagnostische Gespräche" wird die Methode des klinischen Interviews vorgestellt, die sich sehr gut dazu eignet, Genaueres über das Denken der Kinder zu erfahren ohne Ihnen die eigene Vorgehensweise aufzuzwingen.
Auch wenn solch eine klinische Interviewsituation in Reinform im Schulalltag natürlich nur selten oder gar nicht stattfinden kann, stecken hinter dieser Methode doch einige wichtige Ideen und Regeln, die sich auch auf den Unterricht (z.B. in Einzelgesprächen mit Kindern, bei der Hausaufgabenbetreuung etc.) übertragen lassen. Die Seite finden Sie hier.

Hier finden Sie ein Informationspapier zum Thema "Informative Aufgaben". Weitere Beispiele für "informative Aufgaben" finden Sie unter anderem auch in Selter, Ch. & Spiegel, H. (1997): Wie Kinder rechnen, Leipzig, Stuttgart, Düsseldorf: Klett (siehe Literaturtipps). Weitere Informationen zu Standortbestimmungen und Beispiele finden Sie außerdem hier.

Informative Aufgabensätze Klasse 1/2

Lehrer-Material

Hinweise zum Aufgabensatz 1x1 und 1:1 Hinweise zum Aufgabensatz halbschriftliche Addition im 100er Raum Hinweise zum Aufgabensatz halbschriftliche Subtraktion im 100er Raum

Schüler-Material

Aufgabensatz 1x1 und 1:1 Aufgabensatz halbschriftliche Addition im 100er Raum Aufgabensatz halbschriftliche Subtraktion im 100er Raum


Informative Aufgabensätze Klasse 3/4

Lehrer-Material

Hinweise zum Aufgabensatz halbschriftliche Addition im 1000er Raum Hinweise zum Aufgabensatz halbschriftliche Subtraktion im 1000er Raum Hinweise zum Aufgabensatz Schriftliche Subtraktion Typische Fehler bei der schriftlichen Subtraktion Hinweise zum Aufgabensatz Schriftliche Multiplikation Typische Fehler bei der schriftlichen Multiplikation

Schüler-Material

Aufgabensatz halbschriftliche Addition im 1000er Raum Aufgabensatz halbschriftliche Subtraktion im 1000er Raum Aufgabensatz Schriftliche Subtraktion Aufgabensatz Schriftliche Multiplikation

 

Hier finden Sie das gesamte Material dieser Seite.

 

© PIKAS TU Dortmund - Häufige Fragen