Eine Initiative von
DTS_Logo_CB_3c_n.png
logomsw_2.png

Koop-Schulamt Kreis Olpe

Schulamt für den Kreis Olpe
Westfälische Straße 75
57462 Olpe

Ansprechpartnerinnen

Elisabeth Hein-Schmidt (Schulrätin)
Beate Lück (Grundschullehrerin)

Anzahl der Grundschulen

Das Schulamt für den Kreis Olpe ist zur Zeit für 30 Grundschulen zuständig.

Vorarbeiten und Voraussetzungen

Im Kreis Olpe existieren folgende Kooperationen:

  • Es finden regelmäßig Treffen zwischen den Schulleitungen der Grundschulen und der Förderschulen statt: Koordinierungskonferenzen, gem. Dienstbesprechungen, regionale Kooperationstreffen
  • Es bestehen drei regionale Arbeitskreise mit Grund- und Förderschullehrerinnen, die sich mit Fragen zum „Gemeinsamen Unterricht" auseinandersetzen, sowie ein Arbeitskreis aus Lehrkräften von Haupt- und Förderschulen zur gleichen Thematik.

Kurzbeschreibung der Kooperations-Maßnahmen

1) PIKAS-Tag

 

a) Organisation:

Am 17. Juni 2013 fand ein PIKAS-Tag zum Thema: „Heterogene Lerngruppen im Mathematikunterricht" statt. Adressaten dieser Veranstaltung waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der bestehenden Arbeitskreise zum „Gemeinsamen Unterricht". Nach dem Eingangsvortrag wurden vier unterschiedliche Workshops in zwei aufeinander folgenden Workshoprunden angeboten. Moderiert wurden die Workshops von PIKAS-Mitarbeiterinnen. Jeder Teilnehmer der Veranstaltung konnte zwei Workshops besuchen.

b) Inhalt und Zielsetzung:

In den Workshops wurde die Thematik „Heterogenität" unter unterschiedlichen Inhalten und Aspekten aufgegriffen. Dabei ging es schwerpunktmäßig um substanzielle Aufgabenformate, den Umgang mit Rechenschwierigkeiten, die unterrichtsbegleitende Diagnostik und Aspekten der Förderung der prozessbezogenen Kompetenzen „Kommunizieren" und „Argumentieren". Ziel war es, den Teilnehmerinnen neue oder weiterführende Impulse für die Unterrichtsarbeit sowie für die vertiefende Auseinandersetzung in den Arbeitskreisen zu geben.

Planung der Nachhaltigkeit

  • Die Anregungen und Impulse aus den Workshops sollen in den Arbeitskreisen diskutiert und über die Kolleginnen in die Schulen getragen werden.
  • Weiterführende Maßnahmen werden im Anschluss diskutiert und ggf. festgelegt (wie z.B. Durchführung eines 2. Lehrertages für weitere Interessenten aus den Grund- und Förderschulen des Kreises, punktuelle Unterstüzung der Arbeitskreise durch die PIK-Mitarbeiterin, Etablierung eines weiteren Lehrerarbeitskreises).

Stand: 25.06.2014